Kooperation Fonds Gesundes Österreich
  • Mitglied werden

Das 3-jährige Projekt "Welcome to Life" geht heuer wieder zu Ende. Wir möchten uns in diesem letzten Jahr 2018 daher besonders um eine nachhaltige Lösung des Übergangs von der Jugendhilfe in die Selbständigkeit anstrengen: nämlich die Verankerung einer obligatorischen Übergangsbegleitung bis zum 24. Lebensjahr im Bundes-Kinder-Jugendhilfe-Gesetz. Dieses Gesetz wird nämlich im Zuge der Evaluierung heuer parlamentarisch behandelt werden.
 
Als besondere Unterstützung für unsere Bemühungen hat der DÖJ nun zusammen mit der Bundesjugendvertretung (BJV) und FICE Austria für 2018 ein spezielles Projekt (Erasmus +) initalisiert: den Care Leaving Dialog. Care Leaver selbst werden sich bei den Entscheidungsträgern auf Landes- und Bundesebene zu Wort melden. Darauf werden sie in Workshops vorbereitet.
 
Während „Welcome to Life“ nur in 4 Bundesländern durchgeführt wird, ist es nun ganz wichtig, dass dieses Anliegen der Hilfen für junge Erwachsene in allen 9 Bundesländern thematisiert wird. Mindestens 5 Care Leaver möchten wir in jedem Bundesland finden, die sich an diesem Projekt beteiligen. Auch brauchen wir einige fachliche BetreuerInnen, die mitmachen. 

pdfCare_Leaving_Dialog_Freiwillige_Begleitpersonen_gesucht.pdf405.75 KB

pdfEinladung_Care_Leaving_Dialog.pdf389.95 KB

 

 

Kurzbeschreibung des Projektes „Welcome to Life“,

eingereicht Nov. 2015 beim Fonds Gesundes Österreich

Kurzbeschreibung des Projektes

 

 

 

Kooperation Fonds Gesundes Österreich

 

Factsheet Jugendhilfe

 

Endbericht Konzepterstellung.pdf

 

Endbericht Konzepterstellung_Kurzfassung.pdf

 

 

 

 

 

Information zum DÖJ

Der Dachverband Österreichischer Jugendhilfeeinrichtungen DÖJ wurde 2008 als gemeinnütziger Verein gegründet und ist mit der Zahl 937773338 bei der Bezirkshauptmannschaft Mattersburg eingetragen. Mitglieder können private oder öffentliche Träger österreichischer Jugendhilfeeinrichtungen sein, die im Bereich der Maßnahmen der Erziehung nach den Jugendhilfegesetzen der Länder anerkannt sind.